Process Mining, Process Analytics, SAP Prozessanalyse, Prozesseffizienz
Process Mining, Process Analytics, SAP Prozessanalyse, Prozesseffizienz

„Unsere Programme zielen immer auf eine sichtbare Verbesserung von GuV und Bilanz unserer Klienten.“
 

„Unsere Programme zielen immer auf eine sichtbare Verbesserung von GuV und Bilanz unserer Klienten.“

Process Mining, Process Analytics, SAP Prozessanalyse, Prozesseffizienz

„Wir sind unternehmerischer Sparringspartner von Führungs- ­kräften im großen Mittelstand und in Konzernstrukturen.“

„Wir sind unternehmerischer Sparringspartner von Führungs­kräften im großen Mittelstand und in Konzernstrukturen.“

Process Mining, Process Analytics, SAP Prozessanalyse, Prozesseffizienz

„Unsere Wirksamkeit beruht auf unserer hohen Seniorität und langjährigen persönlichen Erfahrung - keine Juniors.“

Process Mining, Process Analytics, SAP Prozessanalyse, Prozesseffizienz

„Unsere Partner arbeiten
‚vor Ort‘ und sichern die Geschwindigkeit und Qualität der Projekte.“

Process Mining, Process Analytics, SAP Prozessanalyse, Prozesseffizienz

Mehrfach von Klienten für herausragende Leistungen im Consulting ausgezeichnet.
 

Mehrfach von Klienten für herausragende Leistungen im Consulting ausgezeichnet.

previous arrow
next arrow
Slider
  • Startseite

Empfängerorientierte Optimierung interner Services

Im vorliegenden Leitfaden von Horn & Company werden sechs Schritte beschrieben, die zu einer deutlichen Verbesserung von internen Services beitragen. Insbesondere geht es darum, Stabs- und Serviceleistungen mehr an den Bedürfnissen der Leistungsempfänger auszurichten. Die Optimierung von internen Services erfordert jedoch eine spezielle Herangehensweise, die sich deutlich von denen in Vertrieb und Produktion unterscheidet. Es geht u.a. um das Finden richtiger Anspruchsniveaus, das Herstellen von mehr Leistungstransparenz, das Umsetzen einer verstärkten Empfängerorientierung und das Etablieren von pragmatischen Marktmechanismen. Hierbei wird im Leitfaden auch auf typische Schwächen und Fallstricke der am Markt üblichen Ansätze und Vorgehensweisen eingegangen.

Planungsprozess – mehr Kostendisziplin, mehr Kreativität

In Zeiten, in denen die Ergebnisprognosen wegen der Zinsstruktur wenig Anlass zur Freude geben, steigen die Anforderungen an den Planungsprozess: Aktuell muss aktiv und massiv gegengesteuert werden, um drohende Ergebniskrisen zu vermeiden.
Mehr Kostendisziplin! In Zukunft ist Kostendisziplin gefordert. Alle Kostenpositionen sind systematisch nach Senkungsmöglichkeiten zu durchforsten. Das ist oft ein anstrengender, zuweilen aufreibender Prozess, gerade dann wenn er zu spürbaren Veränderungen im Unternehmen führen soll.
Mehr Kreativität! Zusätzlich machen die veränderten Rahmenbedingungen neuartige Maßnahmen erforderlich, die über den Ansatz gradueller Budgetkürzungen hinausgehen. Es ist ein strukturiertes „über den Tellerrand“-Blicken nötig, um akzeptierte Veränderung zu initiieren und strategisch wegweisende Maßnahmen festlegen zu können.

Erfolgsfaktoren in der Kreditadministration

Erfolg in der Kreditadministration resultiert nicht allein aus dem reinen Vergleich von Produktivitätskennziffern, sondern berücksichtigt auch Kriterien wie Leistungsqualität und Produktionsstabilität.

Horn & Company hat acht wichtige Erfolgsfaktoren in dem 28-seitigen Diskussionsbeitrag beschrieben. Im Ergebnis gibt es nicht „die eine“ alle Schnittstellenprobleme lösende Organisationsform oder „den einen“ alle Effizienzpotenziale hebenden Prozess, da Marktfolgeorganisationen verschiedener Banken, Bausparkassen und Sparkassen durchaus unterschiedliche Größenverhältnisse aufweisen und im Kontext unterschiedlicher Geschäftsmodelle agieren. Horn & Company geht es in der Publikation um das Aufzeigen von Erfolgsprinzipien, die sich in der Praxis bewährt haben.

Kosten senken – Kosten managen: Ballast abwerfen und Freiräume schaffen

Für Finanzdienstleister wird eine Stabilisierung von Erträgen immer schwieriger, so dass Kostensenkungen in den Mittelpunkt von Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung rücken. Während bisher Kostenprogramme eher „Kurzdiäten“ entsprachen, die in regelmäßigen Abständen durchgeführt wurden, müssen moderne Kostenprogramme schnell wirken und die Fitness von Organisationen grundlegend und mit nachhaltiger Wirkung steigern. Aus unserer Sicht sind dafür insbesondere (1) Pragmatismus und „bodenständige“ Maßnahmen sowie (2) die Mobilisierung der Gesamtorganisation durch ein klares und breit getragenes Rollenverständnis für Aufgaben im Kostenmanagement in allen Unternehmensbereichen und auf allen Führungsebenen erforderlich.

IT-Governance: Zusammenspiel von Geschäft und IT optimieren

Die Schnittstelle zwischen Geschäftsfeld und IT ist ein Dauerbrenner: Viele Geschäfts­bereiche können nicht mit ihrer IT als Partner auf Augenhöhe zusammen­arbeiten – und umgekehrt. Aus unserer Sicht hilft es, wenn diese Zusammenarbeit in einer klaren IT-Governance geregelt wird. Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg ist dabei der richtige Integrations- und Kooperationsgrad. Dies bedingt meist eine deutliche Veränderung des Miteinanders auf allen Führungs- und Mitarbeiterebenen, inklusive dem Top-Management. Horn & Company hat zur Positionsbestimmung des Zusammenspiels ein IT-Governance-Reifemodell entwickelt. In der Spannbreite zwischen Koexistenz und Kooperation lassen sich damit die aktuelle Situation zwischen Geschäft und IT für Führungskräfte anschaulich darlegen sowie unternehmensindividuelle Verbesserungsstellhebel ableiten.

Zukunft Retail Banking – Notizbuch für Entscheider

Retail-Banking wirtschaftlich erfolgreich zu gestalten, stellt aktuell eine große Herausforderung für jede Bank und Sparkasse dar. Aus Sicht von Horn & Company unterstützt in Zeiten wie diesen gerade das Diskutieren und Hinterfragen von Trends und Entwicklungen eine fundierte Meinungsbildung über den Retail-Banken-Markt. In unserem „Notizbuch“ haben wir acht Trends zusammengestellt, die aus unserer Sicht einen großen Einfluss auf die zukünftige Gestaltung des Geschäftsmodells „Retail-Banking“ haben werden. Um einen Beitrag zum Denken und Handeln außerhalb bestehender Strukturen und Perspektiven zu leisten, geben wir den interessierten Leserinnen und Lesern drei Dinge an die Hand:

(1) Überlegungen, Bewertungen und Ideen von Horn & Company,
(2) seitenweise Freiraum und
(3) einen Horn & Company-Bleistift für Notizen.